Rahmenvereinbarung Prävention

Als Arbeitgeber haben Sie gute Gründe, Ihren Angestellten eine Möglichkeit zur externen Beratung zu bieten:

Innerhalb des betrieblichen Gesundheitsmanagements, als psychische Prävention oder als Hilfestellung im Umgang mit persönlichen Krisen. Stichworte zu Problemfeldern sind Alkoholkonsum, Burnout, Führungsthemen, Kommunikationsprobleme, Überforderung, Unterforderung oder Stresserleben.

Wir legen in einem Rahmenvertrag fest, in welchem Ausmaß Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter individuelle Coachinggespräche nutzen können. Ihrem Bedarf entsprechend vereinbaren wir wichtige Punkte:

  • Maximalzahl der Beratungsprozesse.
  • Höchststundenzahl und -dauer pro Beratungsprozess.
  • Kosten pro Beratungsstunde, inklusive möglicher Rabattstufen.
  • Möglichkeiten Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Kontaktaufnahme mit mir - anonym oder offen.

Nicht verhandelbar ist, dass Inhalte und Themen aller Coachinggespräche vertraulich zwischen Mitarbeiterin/Mitarbeiter und mir bleiben.

Zu Beginn einer Einzelberatung kläre ich mit dem Mitarbeiter/der Mitarbeiterin, ob eventuell eine Psychotherapie sinnvoll oder nötig ist. Wenn ja, biete ich -getrennt vom Coaching- eine entsprechende Therapie an oder leite, je nach Thema, an einen Therapeuten/eine Therapeutin über. Für meine psychotherapeutische Kompetenz verweise ich auf meine separate Homepage loesungswege-wagner.de.

Einen als Coaching begonnenen Beratungsprozess werde ich nicht als Psychotherapie weiterführen, in dem Fall ist eine Überleitung an einen Therapeuten / eine Therapeutin zwingend.